Jeder kennt uns

Identity und Brand

Unternehmer konfrontieren uns zuweilen mit Gewissheiten, wie »Jeder kennt uns« oder »Wir sind nicht anders als die Mitbewerber«. Für uns hören sich diese Glaubenssätze nach Betriebsblindheit und mangelndem Selbstvertrauen an. Wenn Sie eine Marke sind, werden Sie sie überwunden haben – versprochen.

Mittelstand und Marke

Jeder kennt uns. Aha. Wenn Sie jeder kennt, haben Sie dann nicht geradezu die Verantwortung gegenüber Ihrem Produkt, eine Marke zu sein? Denn zwischen »Jeder kennt uns« und »Jeder kauft uns« besteht fraglos ein Unterschied. Und wer verkauft schon gerne über den Preis?

Außerdem stimmt es wahrscheinlich nicht, dass Sie jeder kennt. Unter denjenigen, die noch nie ein Produkt wie Ihres gekauft haben, kennt Sie eher niemand. Was ist, wenn diese Marktteilnehmer plötzlich zu Kunden für ein Produkt wie Ihres werden? Wäre es nicht gut, sie würden Sie dann für den Besten halten?

Sie sind nicht anders als die Mitbewerber? Doch natürlich: Noch sind Sie zumindest kleiner oder unbekannter als der eine oder andere. Dabei, dies zu ändern, hilft Ihnen unter anderem Ihre Marke.

Marke Purtex

Das Unternehmen als Produkt denken

Beim Branding von den Großen zu lernen, heißt auch zu lernen, was man lassen sollte. Für einen Mittelständler aus dem Maschinenbau ist es unsinnig, auf Marken wie Apple zu starren und sich zu fragen: »Wie schafft man das?« Markenliebe wird ein Investitionsgüterhersteller im Idealfall bei seinem Personal erzeugen können. Im Markt sollte er als Ziel Orientierung anpeilen.

Traditionell erwarten wir von einer guten Marke ein gutes Produkt. Warum sollte dies nicht auch umgekehrt gelten? Warum sollte ein gutes Produkt nicht auch eine gute Marke voraussetzen?

Versuchen Sie, sich Ihr Unternehmen selbst als ein Produkt vorzustellen und die Unternehmenskommunikation gleichsam als die Benutzeroberfläche des Produkts, also als das, was der Benutzer – in diesem Falle der Markt – wahrnimmt. Was spricht dafür, dass zwischen Ihrem hochwertigen Produkt und dem zugehörigen »Produkt« Unternehmen ein qualitativer Unterschied besteht?

Erweitern Sie den Kreis der Stakeholder vom Markt auf den Arbeitsmarkt und den Finanzmarkt, also auf zukünftige Mitarbeiter und potenzielle Investoren, wird schnell klar, wie wichtig es ist, das »Produkt« Unternehmen zu einer Marke zu entwickeln. Wer bewirbt sich initiativ bei einem Dichtungshersteller, der so gar nicht der Erwartungshaltung an einen guten Dichtungshersteller entspricht? Gleiches gilt für Investoren oder potenzielle Käufer. Sie wollen nicht verkaufen? Freuen Sie sich einfach, dass der Wert Ihres Unternehmens ungleich höher sein wird, wenn es eine Marke geworden ist.

Marke GKW Consult

Gesicht in der Masse werden

Heute ist die Marke als Orientierungshilfe umso wichtiger, weil die Erschließung neuer Märkte und Gewinnung neuer Kunden hauptsächlich und initial über den anonymen Kanal des WWW stattfinden. Die Recherche in einem gedruckten Wer-liefert-was-Nachschlagewerk und das anschließende Telefonat mit dem Vertrieb sind einer intensiven und – hoffentlich einfachen – Online-Recherche gewichen.

Noch immer trauen viele Unternehmer dem Web als Akquisemittel nicht viel zu. »Bei uns funktioniert das nicht« rührt aber daher, dass es falsch konzipiert ist, nicht daher dass es nicht ginge. Ohne sich mit grundlegenden Fragen der Markenentwicklung auseinandergesetzt zu haben, wird es auf keinen Fall je funktionieren.

Marke Krankenhausstiftung der Niederbronner Schwestern